• Frieda geb ca. 1991

    Frieda war unsere erste Eselin. Angeblich war sie 13 Jahre alt (vor vielen Jahren!)
    Sie war auf dem Weg nach Italien zum Schlachten und folgte ohne Bedenken uns sofort auf unseren Pferdeanhänger.

    Besonders liebt sie ältere, rauchende Herren, ansonsten wissen wir nichts über ihre Vergangenheit.
    Unser Molli-Modell ist fleißig, zuverlässig und  absolut ausgeglichen.

  • Othello - sehr alt, keiner weiß es (30+?)

    Er kam 2011 als Notesel nach 10 Jahren Einzelhaltung auf unseren Hof.

    Durch  falsche Ernährung war er sehr dick und krank, er verlor sein Fell und seinen Lebensmut.
    Ostern 2013 wollten wir "den alten Mann" erlösen, aber so ganz langsam erholte er sich und will nun bei jeder Wanderung mit.

  • Wilma geb.17.11.2005

    Wilma heißt mit "richtigem" Namen Rosi.
    Sie wollte aber ihre Vergangenheit hinter sich lassen und bekam so einen neuen Namen.

    Wilma war unser Beistellesel für Frieda und anfänglich sehr unkultiviert, inzwischen

    ist Sie  eine fürsorgliche und selbstbewußte Eselmutter

  • Emil geb. 7.11.2011

    Emil ist das erste Fohlen von Wilma.

    Sein Temperament geht öfters mit ihm durch- so in Richtung schwarzer Mustang.
    Ansonsten ist er ein begeisteter Wanderesel und wenn er gestreichelt werden will, drängelt er seine Wanderbegleitung dazu.

    Na halt Einzelfohlen gewesen!

  • Bertha geb. am 10.05.2013

    Meine kleine Bertha - das zweite Fohlen von Wilma.
    Sie ist unser kleines Eselmädchen - einfach zum Liebhaben.
    Auf ihrem ersten Eseltreffen in Paaren war sie 2,5 Monate alt und hat an der Seite von Mutti Wilma alles gelassen mitgemacht. (Nur im Gottesdienst ist sie eingeschlafen.)

     

     

  • Emma geb.ca 2004

    Emma kam aus Holland zu uns.
    Sie war sehr nervös - schon fast panisch und sie sollte geschlachtet werden.

    Es dauerte unendlich lange bis sie einen Moment still stehen konnte oder angebunden sein zum Putzen.
    Frieda zeigte ihr u.a., dass das Gras zum Fressen ist (das kannte sie gar nicht) und daß die Menschen auch nützlich sein können.

    Emma trödelt nicht beim Wandern, sie ist gern unterwegs und lernt nun eine Kutsche zu ziehen.

  • Bruno geb. 24.04.2013

    Abgesprochen war zwischen Emma und mir, daß es eine kleine Lotti wird.

    Und dann wurde es ein Eseljunge und er hatte rotes Fell! Ganze drei Wochen haben wir überlegt wie er heißen soll, der Name Boris wäre passend gewesen.
    Aber sein Fell wurde immer heller - Glück gehabt.
    Bruno ist der Anführer unserer pubertierenden Esel-AG. Ständig muss er mit Emil etwas aushecken und normales Wandern mit den Menschen ist ihm meistens viel zu langsam.

    So mal in die Luft springen oder die anderen Tiere von hinten zwicken ist da doch aufregender.
    Und eigentlich ist er ein ganz kuscheliger, lieber Esel!